Campingplätze/Übernachtungsplätze in den USA und Kanada

In den USA und Kanada gibt es sehr viele Campingplätze. Es gibt grundsätzlich 2 Hauptunterschiede: staatliche Campgrounds (State oder National Forest, BLM und County Parks) und kommerzielle Campgrounds.


www.fs.fed.us
www.fs.fed.us

National Forest Camping (NF)

Teils National Forest Campinggrounds sind in den Strassenkarten vermerkt. Oft findet man die entsprechende Beschriftung am Strassenrand, meist bei Seen oder entlang von Flüssen. Bei der zuständigen Ranger Station kann man sich mit Kartematerial und sonstigen Infos eindecken. Ebenfalls geben die Ranger gerne Auskunft zum "wilden/dispersed" campen "primitive camping". Es ist erlaubt wild im Wald zu übernachten sofern man mind. 150 Meter von der Strasse und von irgendwelchen Gewässern entfernt ist.

Die offiziellen National Forest Campings sind meist relativ einfach ausgestattet: Plumsklo und zu 99% keine Duschen, aber meist Picknicktische und Feuerringe und Trinkwasser sowie selten auch Strom. Bei den sogenannten primitive sites hat man meist einfach ein Plumsklo evt. noch ein Picknick Tisch und Feuerring. Abfall muss man selber wieder einpacken und es gibt kein Trinkwasser vor Ort. Die Kosten sind sehr unterschiedlich von 0-25$


www.blm.gov
www.blm.gov

Public Land, BLM-Land

Auf öffentlichem Land ist das (wilde) Campen auch ausserhalb der Campingplätze erlaubt – ausser es ist ausdrücklich verboten und entsprechend ausgeschildert. Beliebte Übernachtungsplätze erkennt man meistens schon von weitem an den Pull-Outs und den aus Steinen aufgeschichteten Feuerringen. Natürlich gibt es auch BLM-Campgrounds, die in der Regel über Plumpsklos, manchmal auch über Feuerringe, Tische und Bänke verfügen. Hier kostet die Übernachtung ca. 5-8$. An der Ostküse gibt es praktisch kein BLM Land, aber an der Westküste gibt es sehr viele.


www.stateparks.com
www.stateparks.com

State Parks (S.P.)

State Parks werden vom Staat unterhalten. Meist sind die Parks an einem Schönen Ort und die Campingplätze sehr gut ausgestattet. Die Plätze sind immer gebührenpflichtig, ca. 15-30$, und manche verlangen zusätzlich zur Campinggebühr noch Eintritt (Day-Use-Fee von 3-6$). Die Preise sind von US-Staat zu US-Staat unterschiedlich, im Osten deutlich günstiger als im Westen. Reservierungen sind hier meist nicht möglich und die Plätze werden der Reihenfolge der Ankunft belegt. Bei einigen populären Plätzen ist eine Reservation möglich: www.reserveamerica.com. Diese Campingplätze sind praktisch alle in der Strassenkarte Rand Mc Nally Road Atlas mit "S.P" vermerkt. Info-Broschüren zu den Stateparks des jeweiligen US-Staates gibt es in den Welcome und Visitor Centern.


www.nps.gov
www.nps.gov

National Park Camping

Die Nationalpark Campingplätze liegen meist in reizvoller Umgebung. Meistens mit minimaler sanitärer Einrichtung. Meistens sind Plumsklo und ein paar Wasserhähne der einzige Luxus. Oft gratis sind die Backcountry Campgrounds abseits der Strassen, für die man aber einen Permit im Visitor Center besorgen muss. Die National Park Campinggrounds sind jeweils schnell ausgebucht. Preislich liegen die meisten zwüschen 20-35$ pro Nacht. Reservierung USA: www.recreation.gov / Reservierung Kanada:www.pccamping.ca


Kommerzielle Campgrounds

www.koa.com
www.koa.com

Die meisten kommerziellen Campingplätze sind sehr gut ausgestattet inkl. Hock-ups für Strom, Duschen, Waschmöglichkeiten, Internet etc. Die Plätze liegen meist zentral und sind höher angesiedelt als die staatlichen Campingplätze. (Zwischen 25-60$). Die Campingkette KOA und Good Sam haben sogenannte Valuecards mit der man 10% auf Übernachtungen erhält. Die KOA Plätze bewegen sich preislich ab 20-50$ für eine Nacht.


Casino Übernachtungen

Bei den meisten Casinos darf man gratis auf dem Parkplatz übernachten, sogenannte OP Overnight Parking. Registrieren muss man sich immer bei Customer Service und erhält dann ein Permit und die Anweisung wo man das Auto hinstellen sollte. Casinos sind unserer Meinung dies bessere Alternative als der Walmart. Die WCs sind immer super sauber und natürlich auch 24std offen. Meist hat man gratis WiFi und sogar gratis Getränke. Abends kann man sich noch in die Bar setzen und sich einen Drink genehmigen und falls mal man Hunger hat sind die Casino-Restaurants immer sehr preiswert.


Kostenlose/gratis Campingplätze

Einige vorwiegend staatliche Campingplätze sind teils kostenlos. Natürlich sind diese meist nur minimal ausgestattet (Plumpsklo) und oft nur über Pisten erreichbar. Diese Plätze sind aber ideal für Offroad Fahrzeuge und Naturliebhaber.

 

Im Internet:


Supermarkt Camping (Walmart, Fred Meyer, Loews, Home Depot etc.)

Bei vielen Walmarts und bei Fred Meyers in Alaska darf man auf dem Parkplatz gratis übernachten. Ab und zu auch bei Lowes oder Home Depot. Es ist jeweils draussen angeschrieben ob es erlaubt ist oder nicht. Bei Zweifel einfach schnell den Customer Service fragen.


Camping Bücher & Apps

  • SUPER APP: All Stays, hat alle Campingmöglichkeiten beschrieben
  • Campbook von AAA
  • Woodall's North American Campground Directory (USA, Kanada & Mexiko - 1900 Seiten und 2kg schwer)

Camping Clubs Nordamerika

Bei vielen Camping Clubs erhält man teils von 10-50% Rabatt auf die Übernachtungen. Es lohnt sich also die Clubs ein wenig genauer unter die Lupe zu nehmen.

Camping Ausweise

Der internationale Campingausweis (CCI) ist ein anerkanntes Identitätsdokument und wird vom Campingplatzbesitzer anstatt des Reisepasses oder Ausweises akzeptiert. Beziehen kann man die Karte beim TCS.